3. September – Tag des Wolkenkratzers

Der heutige „Tag des Wolkenkratzers“ (engl. „National Skyscraper Day“) geht auf den am 03.09.1856 geborenen Louis Henry Sullivan (1856 – 1924) zurück, einen der Gründerväter des modernen Hochhauses.

Doch ab welcher Höhe wird ein Hochhaus zu einem Wolkenkratzer?

Bis vor wenigen Jahren wurde auf internationaler Ebene ein Hochhaus mit mind. 100 Metern Höhe als Wolkenkratzer definiert. Doch da Hochhäuser grundlegend immer höher werden, geht die Tendenz mittlerweile dahin, 150 Meter als Mindesthöhe anzusehen.
Aber auch hier gibt es eine Steigerung: Mit dem Begriff „Supertall“ werden solche Wolkenkratzer bezeichnet, die mind. 300 Meter Höhe aufweisen.

Der erste Wolkenkratzer mit einer Höhe von 42 Metern war übrigens das „Home Insurance Building“ in Chicago (Illinois, USA). Es wurde im Jahr 1885 erbaut und 1931 wieder abgerissen.

Das aktuell höchste Gebäude (sowie auch Bauwerk) der Welt ist der Burj Khalifa in Dubai mit einer Gesamthöhe von 830 Metern und 163 nutzbaren Stockwerken. Er erreichte im Januar 2009 seine Endhöhe und wurde im Januar 2010 eröffnet.

Allein bei der Vorstellung kann einem ja schwindelig werden, zum Glück sind wir in unserem Gebäude nur im ersten Stock – kommen Sie doch mal vorbei!

 

TennCom

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.